Logo ff-krelingen.de
Aktuelles
22.07.17

Einsatzübungen mit der BF Hannover

Zum zweiten Mal bereits hatten wir die Gelegenheit bei der jährlichen Lehrgangsabschlussübung der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Hannover in Ostenholz teilzunehmen. Hier werden zwei Tage lang für über 70 Fahrzeugbesatzungen Einsatzlagen in verschiedenen Umfängen und Schwierigkeitsgraden realitätsnah simuliert und abgearbeitet. Dabei werden Einsatzlagen von Gebäude- und PKW-Bränden und technische Hilfeleistung über Menschenrettung aus Zwangslagen aber auch umfangreiche Gefahrgut- und Großschadensereignisse (und und und …) simuliert. Den ein oder anderen hilfreichen Tipp und praktischen Trick gibt es von den Prüfern noch kostenlos hinzu. Unterstützt werden die Macher von freiwilligen Unfalldarstellern, die eine Einsatzlage mit ihrem Spiel wirklich lebendig werden lassen.

Am Samstagnachmittag konnten wir mit einer Gruppenbesatzung in insgesamt drei Szenarien von erstklassigen Vorbereitungen der Ausrichter profitieren und unsere Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen:

  • Fahrradfahrer unter PKW
  • Schornsteinbrand
  • Tanklasterunfall mit Metallbrand

Der Umfang, die Professionalität und die Qualität der gesamten Großübung gepaart mit dem logistischen und personellen Aufwand suchen ihres Gleichen. Wir freuen und bedanken uns, dass wir dabei sein durften.


18.07.17

Übungen für Gruppenführer und Mannschaft

Trotz des Einsatzes um 18:58 Uhr (Ölspur BAB7) entschieden sich die Kammeraden den für 19 Uhr geplanten Übungsdienst im Anschluss durchzuführen. Die Einsatzmeldungen der Übung führte sie an mehrere fiktive Einsatzstellen im Ort. Die unterschiedlichen Lagen und Situationen (Düngemittelbrand + Scheunenbrand) wurde hier durch bearbeitete Fotos der Objekte simuliert und dem Einsatzleiter am Einsatzort präsentiert. Die Gruppenführer hatten die Aufgabe die jeweilige Lage durch Informationsgewinnung und Erkundung vor Ort zu beurteilen, die Mannschaft zielgerichtet einzusetzen und weitere erforderliche Maßnahmen zu ergreifen. Die Einsatzkräfte wiederum sollten den Standardablauf dieser Einsatzlagen nach Feuerwehrdienstvorschrift 3 (FwDV 3) kennenlernen und vertiefen, um im Ernstfall auf die erlernten Erfahrungen zurückgreifen zu können. Zu diesem Zweck ist keine Wasserabgabe von Nöten, viel mehr gilt es durch Wiederholung und Feedback sinnvolle Strategien und Methoden sowohl in Taktik als auch im Umgang mit den Einsatzmitteln zu erkennen und zu festigen.


07.07.17

Übung: praktische LKW-Rettung am realen Objekt

Übungslage: „LKW-Auffahrunfall, eingeklemmte Person“. Diese Lage kommt derzeit auf den Autobahnen, speziell in den Baustellenbereichen, leider sehr häufig vor. Grund für unsere Kammeraden der technischen Hilfeleistungsgruppe diesen Fall zu trainieren und zielführende Vorgehensweisen zu festigen. Personell und Ausrüstungsseitig wurden wir wieder kräftig von der Walsroder Mannschaft des Rüstwagens und zusätzlich des Gerätewagens unterstützt.

Die Aufgabe scheint zunächst nicht sonderlich spektakulär: Der Fahrer ist verletzt und muss befreit werden. Der Umstand, dass nicht nur der Fahrer in Not, sondern auch sein Fahrzeug von mehreren Seiten unzugänglich ist, erschwert die Rettung jedoch erheblich. Zudem sind LKW-Rettungen allgemein durch die sehr hohen und massiven Führerhäuser zusätzlich aufwendig. Die Kammeraden simulierten verschiedene Rettungswege und konnten so die Vor- und Nachteile der Methoden austesten. Als dann die ersten beiden Personen aus dem LKW befreit waren, wurde eine neue Lage „weiterer LKW-Unfall am Stauende“ hinzugespielt. Das Werkzeug wurde also gar nicht erst verlastet, sondern direkt am zweiten Übungsort wiedereingesetzt. Auch hier zeigte sich, dass eine Rettung aus einem LKW kräftezehrender und personalintensiver ist, als es die Kammeraden von PKW-Unfällen gewohnt sind.

Nach 90 Minuten intensivem Methoden- und Techniktraining mit viel Körpereinsatz, waren alle Teilnehmer froh die Einsatzjacke für heute bei Seite zu legen.

zum Zeitungsbericht zum Zeitungsbericht

05.05.17

Fahrradtour zum 1. Mai

Bereits am Montag, den 1. Mai starteten wir wieder unsere Fahrradtour für alle Mitglieder, Fördernde, Familien und Freunde. Auf ca. 36 km ging es quer durch den Landkreis, grobe Richtung Altenboitzen, Eilte, Ahlden und an Krusenhausen vorbei zurück. In den Pausen, unter anderem am F-Haus Ahlden, kam auch die Kultur nicht zu kurz. Weite Felder, Brücken diverser Wasserwege, einsame Wälder sowie die Störche von Ahlden gehörten mit zum Programm. Am Ziel angekommen stärkten wir uns noch gemeinsam mit Eis, Schaschlik und Salaten (ja die Reihenfolge ist richtig so 😊).


03.05.17

Atemschutz Einsatzübung "Familie in Not"

Ein aufgebrachter Vater hat uns alarmiert und empfängt uns vor seinem brennenden Haus. Er vermisst seine Frau und seine zwei Kinder, die er im Gebäude vermutet. Dem Einsatzleiter ist sofort klar: Menschenrettung geht vor! Zwei Trupps unter schwerem Atemschutz gehen rein und können nach kurzer Zeit alle Personen retten. In dieser Simulation ist ein Küchenbrand die Ursache. Zwei der vermissten Personen sind bei Bewusstsein und könnten mit Hilfe unserer Brandfluchthauben die Gefahrenbereiche zügig verlassen. Die Außenmannschafft stellt in kürzester Zeit eine sichere Wasserversorgung vom Hydranten her und bringt den neuen Überdrucklüfter in Stellung. Dieser, richtig angewendet, verschafft den Einsatzkräften im Gebäude binnen Sekunden klare Sicht und erhöht die Geschwindigkeit der Personensuche um ein Vielfaches. Dazu wird eine Abluftöffnung geschaffen und der Rauch aus den Räumen hinausgedrückt. Auch wenn diese Übung "nur" mit Disconebel durchgeführt wurde, ist wieder sehr deutlich geworden, wie wichtig das Training im Umgang mit Material und Stress bei "Nullsicht" ist.

(Bilder aus dem Video)